Dein Browser blockiert Javascript. Die Seite sieht ein bisschen besser aus, wenn du Javascript auf ngb.to erlaubst.
29.04.2019, 09:41 von LadyRavenous

Politik und Gesellschaft Kaiser Akihito verlässt Chrysanthementhron

Kaiser Akihito verlässt Chrysanthementhron

Kaiser Akihito ist der erste japanische Kaiser seit 200 Jahren, der abdankt. Der 85-jährige 125. Kaiser verlässt zum Monatsende den Thron; sein Sohn Naruhito wird als sein Nachfolger inthronisiert. Dabei spielen drei Gegenstände eine entscheidende Rolle: Schwert, Edelstein, Handspiegel. Die drei um die 2000 Jahre alten Artefakte sind tief in der japanischen Mythologie verwurzelt und laut Gesetz untrennbar mit dem Thron verbunden. Lediglich die Kaiser sowie Hohepriester der Shinto-Religion haben die Throninsignien gesehen. In der Öffentlichkeit zu sehen sind sie nur verpackt. Der Chrysanthementhron gilt als ausgesprochen traditionell.

Für Angestellte bringt die Inthronisierung 1 1/2 Wochen Freizeit. Die Inlandstourismusbranche brummt, auch Hochzeitsplaner freuen sich über zahlreiche Buchungen. So haben auch die Japaner was von der Inthronisierung, die sich nicht für den Kaiser interessieren.

Für die IT-ler gibt es jedoch eine wichtige Umstellung, fast mit dem Wechsel ins Jahr 2000 zu vergleichen. Seit 1.400 Jahren wird in Japan jede Kaiserregentschaft mit einer neuen Herrschaftsdevise begleitet. Die Reiwa-Ära (Guter Frieden) beginnt, wie jede neue Regentschaft, im Jahr 1. In offiziellen Dokumenten aller möglichen Institutionen wird nicht der gregorianische Kalender verwendet, sondern die Zeitrechnung der Kaiserären. Folglich müssen Informationssysteme aufs Jahr 1 umgestellt werden. Dies ist zum ersten Mal der Fall seitdem der Computer die Gesellschaft durchdrungen hat.

Um den Übergang angenehmer zu gestalten, wurde der neue Äraname bereits einen Monat im Voraus verkündet und nicht wie früher am Tag der Inthronisierung. Die Umstellung wird trotzdem teuer, vor allem wenn sie in den Systemen nicht vorgesehen war. Dies kann vor allem bei Telefonzellen, Fax-Geräten und anderen alten Geräten interessant werden.

Quelle: https://www.golem.de/news/neue-kaise...04-140875.html

27.04.2019, 08:17 von Localhorst

Politik und Gesellschaft Legalisierung von Cannabis wird in Luxemburg vorbereitet

Luxemburg geht als erster den Schritt in Europa: Die Legalisierung von Cannabis. So soll es im Großherzogtum bald erlaubt sein für den privaten Gebraucht Cannabis anbauen, kaufen, besitzen und konsumieren zu dürfen. Wie genau das umgesetzt werden soll ist allerdings noch offen. Man will aber durch engen Kontakt mit den Niederlande und Kanada an einem Modell arbeiten. Luxemburg erhofft sich durch die Legalisierung das Ende des Schwarzmarktes. Dadurch sollen die gesundheitlichen Risiken gesenkt werden. Die einnahmen der staatlichen Kontrolle sollen ausschließlich in die Suchtprävention fliesen.

Quelle: 1

19.04.2019, 22:58 von Bernd

Politik und Gesellschaft Body Cam zeigt wie US-Polizei einen Mann erschießt

Das vor kurzem veröffentlichte Body Cam Video zeigt, wie zwei US-Polizisten in Charlotte-Mecklenburg einen Mann (Danquirs Napoleon Franklin) erschießen. Das Videomaterial zeigt Franklin in der Hocke neben einem Auto. Franklin trug eine Waffe mit sich. Die Polizisten forderten Franklin mehrmals auf, seine Waffe fallen zulassen. Als er nach seiner Waffe griff, um diese zu Boden zu legen, wurde auf ihn mehrmals geschossen. Mann kann ihn noch "You told me to" sagen hören. Später starb er im Krankenhaus

Warnung, auf dem Video ist zu sehen wie Franklin erschossen wird.

Quelle

14.04.2019, 00:07 von electric.larry

Politik und Gesellschaft Ö: Gesetz zum "digitalen Vermummungsverbot" in Begutachtung

Mit dem klingenden Titel "Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über Sorgfalt und Verantwortung im Netz erlassen und das KommAustria-Gesetz geändert wird" wurde von der österreichischen Bundesregierung ein Gesetzesvorschlag in Begutachtung geschickt, der auf viel Kritik bei Internetbenutzern, Medien, Forenbetreibern und Datenschützern stößt.

Hinter dem kompliziert formulierten Titel steckt nicht weniger, als ein Gesetz, das es Internetbenutzern in Österreich verbieten soll, anonym im Netz zu posten.
Alle größeren Plattformen, sozialen Netzwerke und Foren sollen dazu verpflichtet werden, die Identität seiner User zuverlässig festzustellen und diese den Behörden bei Bedarf zugänglich zu machen.

Kampf gegen den Hass im Netz

Als Begründung für die Notwendigkeit eines derartigen Gesetzes bemühen Medienminister Gernot Blümel und Bundeskanzler Sebastian Kurz in Interviews gebetsmühlenartig den "Kampf gegen den Hass im Netz", gegen online Mobbing und Verhetzung.

"Wir haben gesagt, es kann nicht so sein, dass man im digitalen Raum einfach alles tun und lassen kann, was auf der Straße verboten ist. Du kannst auf der Straße auch nicht einfach jeden schimpfen und gegen ein Gesetz verstoßen. Auch im digitalen Raum, muss dem Gesetz zum Durchbruch verholfen werden und deshalb wollen wir auch ein digitales Vermummungsverbot", erklärt der Medienminister im Ö24 Interview.

Auf welchen Plattformen soll die Anonymität fallen?

Neben den internationalen Riesen (Facebook, Twitter, etc.) werden auch alle Foren der großen österreichischen Medien von dieser Regelung betroffen sein. Laut Gesetzesentwurf sind Plattformen zur Identitätsfeststellung und Herausgabe verpflichtet, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Im Inland mehr als 100.000 registrierte Nutzer
  • In Österreich erzielter Umsatz übersteigt 500.000 Euro
  • Erhält Presseförderung von mehr als 50.000 Euro

Der Medienminister betont in allen Interviews, dass es nicht Ziel des Gesetzes ist, dass jeder Blog-Betreiber und jede Website mit Kommentarfunktion teure Systeme zur Identitätsprüfung anschaffen muss, sonder dass das erst ab einer zumutbaren Größe durchgeführt werden muss.

Welche Benutzerdaten sollen wie erfasst werden?

Es soll keine Klarnamen-Pflicht für Postings oder Kommentare geben, dafür können weiterhin Nicknames verwendet werden. Die Plattform muss aber wissen, welche Person für einen Account verantwortlich ist.

Grundsätzlich sollen Forenbetreiber verpflichtet werden Namen, Adressen und Telefonnummern der Benutzer zu erfassen. Technische Vorgaben macht das Gesetz dazu nicht, geht in den Erläuterungen zum Gesetzestext aber auf die Möglichkeit der Authentifizierung per SMS ein. Die Telefonnummer bietet sich zur Identitätskontrolle an, da seit Anfang des Jahres in Österreich Handy-Wertkarten nicht mehr anonym erworben werden können. Erhalten Strafverfolger die Handynummer eines Benutzers, können sie darüber auch die wahre Identität des Benutzers hinter dem Account zuverlässig feststellen.
Plattformbetreibern steht es aber frei, ein anderes, zuverlässiges Verfahren zu wählen (z. B. Ausweiskopie oder Postkarte mit Zugangscode).

Strafen für Plattformbetreiber, die nicht kooperieren

Um auch die Schwergewichte der Branche - allen voran Facebook, Twitter & Co. - zur Herausgabe der Identität seiner Nutzer und zur Kooperation mit den österreichischen Behörden zu bewegen, sind empfindliche Strafen in der Höhe von 500.000 Euro im Erstfall, bzw. eine Million Euro für wiederholte Verweigerung der Datenherausgabe vorgesehen.

Wer kann Herausgabe der Nutzerdaten fordern?

Abhängig davon, ob es sich um ein straf- oder privatrechtliches Delikt handelt, können Staatsanwaltschaft aber auch private Kläger mit einem entsprechenden Rechtstitel von Plattformen die Herausgabe der Identität fordern.

Kritik am Gesetzesentwurf

Allen voran steht die Kritik, dass ein überwiegender Teil der Hasspostings bereits jetzt von Klarnamen Accounts getätigt wird. Es scheitert also nicht daran, dass man den Beschuldigten nicht ausfindig machen kann, sondern an fehlenden Gesetzen, um derartige Handlungen zu verfolgen.

Ein weiterer Kritikpunkt neben Bedenken hinsichtlich der massenhaften Überwachung, ist die Vereinbarkeit mit der DSGVO und Eu-Recht.

Bis Ende Mai sind Experten und Bürger aufgerufen, Anregungen, Kritik und Vorschläge zum Gesetz einzubringen. Wenn sich die Bundesregierung auf den Gesetzestext einigen kann, muss dem aber noch auf europäischer Ebene zugestimmt werden. Auf die Kritik, dass dieses Gesetz DSGVO oder Europarecht nicht erfüllten könnte, kontert der österreichische Medienminister, dass "in Deutschland ein ähnliches Gesetz genehmigt worden ist" (Medienminister Blümel im ZIB II Interview vom 10.4.2019). Sollte die EU dem Gesetzesvorschlag nicht zustimmen, werde man prüfen, wie die Kritikpunkte beseitigt werden könnten.

11.04.2019, 14:03 von Seedy

Politik und Gesellschaft Julian Assange festgenommen

Kurzfassung:

Assange soll sich nicht an bestimme ans Asyl geknüpfte Auflagen gehalten haben.
Ecuador hat daraufhin heute (Do, 11.04.19) das Asyl aufgehoben.
Die britische Polizei ist daraufhin, auf Einladung der Botschaft, losgezogen um Assange zu verhaften.

Quelle:
https://www.heise.de/newsticker/meld...n-4387185.html

13.03.2019, 14:20 von LadyRavenous

Politik und Gesellschaft Gesichtserkennung an US-Flughäfen geplant

Gesichtserkennung an US-Flughäfen geplant

Der US-Grenzschutz (US Customs and Border Protection - CBP) will angeblich an Flughäfen vermehrt den Einsatz von Gesichtserkennungssystemen nutzen. Das geht aus einem dicken Dokument hervor, welches von dem Electronic Privacy Information Center (Epic) angefordert [1] und zusammen mit Buzzfeed [2] ausgewertet wurde. Demnach sollen bis 2021 auf 20 der wichtigsten US-Flughäfen im Grenzbereich auf Gesichtserkennung gesetzt werden. Das Ziel ist es alle Einreisenden per Gesichtserkennung zu erfassen. Angeblich sollen die Datenschutzmechanismen gut sein, aber CBP auch mit Unternehmen kooperieren.

Bereits jetzt werden Gesichtserkennungen bereits in den USA an mehreren Stellen probiert. An einem Versuch ist u.a. auch Lufthansa beteiligt. Hier soll das Boarding per Gesichtserkennung vereinfacht werden (Biometric Boarding).

Quellen:
[1] https://epic.org/foia/cbp/biometric-...17-Request.pdf
[2] https://www.buzzfeednews.com/article...ailed-plan-for

13.03.2019, 14:13 von LadyRavenous

Politik und Gesellschaft Fingerabdrücke im Personalausweis

Fingerabdrücke im Personalausweis

In Personalausweisen sollen zukünftig neben einem digitalen Gesichtsbild auch zwei Fingerabdrücke auf einem RFID-Chip gespeichert werden. Für die Speicherung hat sich am Montag in Straßburg der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des EU-Parlaments ausgesprochen und damit die Annahme des Dossiers durch die Vollversammlung der Abgeordneten empfohlen. Zugriff auf die Daten sollen etwa Polizei, Zoll, Steuerfahndung und Meldebehörden erhalten. Referenzdaten bei Meldebehörden sollen eigentlich hochsicher verwahrt und spätestens 90 Tage nach Ausgabe der Dokumente gelöscht werden. Die EU-Gremien haben aber einen Zusatz in Artikel 10 eingebaut, wodurch Mitgliedsstaaten die Informationen auch für andere, nicht näher bestimmte Zwecke verwenden dürfen, solange sie mit dem allgemeinen EU-Recht und nationalen Gesetzen in Einklang stehen. Bürgerrechtsorganisationen warnen vor der Speicherung und weiteren Verwendung dieser sensiblen Daten.

Parallel dazu baut die EU bereits eine biometrische Masterdatenbank mit Verknüpfung zahlreicher Informationssysteme im Sicherheitsbereich auf.

04.03.2019, 22:23 von LadyRavenous

Politik und Gesellschaft Lex Wolf soll Abschuss erleichtern

Lex Wolf soll Abschuss erleichtern

Die Umweltministerin Svenja Schulze will den Abschuss von Wölfen erleichtern. So soll ein Tier bereits geschossen werden dürfen, wenn es "ernste landwirtschaftliche Schäden" verursacht; bisher sei von "erheblichem Schaden" die Rede, was mit einer Bedrohung der Existenz gleichgesetzt wurde. Wölfe sind in Deutschland streng geschützt. Bisher gab es nur wenige Abschussgenehmigungen für auffällig gewordene Tiere. In den letzten Wochen waren mehrfach Attacken auf Nutztiere bekannt geworden.

Sport

Niki Lauda ist tot

21.05.2019 von Lokalrunde
Netzwelt

Google beendigt Geschäftsbeziehung mit Huawei

20.05.2019 von Localhorst
Entertainment

"Grumpy Cat" ist tot

17.05.2019 von Lokalrunde
Netzwelt

10 Jahre DNS-Hijacking durch Telekom

13.05.2019 von LadyRavenous
Netzwelt

Unbegrenztes Datenvolumen für 1 € pro Tag

06.05.2019 von Localhorst
Sonstiges

Kurios: 15 Schafe an Schule eingeschrieben

08.05.2019 von Lokalrunde
Technik

Abgelaufenes Zertifikat bei Mozilla sorgt für Probleme

04.05.2019 von LadyRavenous
Netzwelt

Pornhub will Tumblr kaufen

04.05.2019 von Lokalrunde
Technik

SpardaSecureApp für PC und Mac potentiell unsicher

04.05.2019 von LadyRavenous
Technik

Remote Code Execution bei vielen Dell Computern

02.05.2019 von LadyRavenous
Technik

Angreifer fast sechs Monate im internen Citrix-Netzwerk

02.05.2019 von LadyRavenous
Politik und Gesellschaft

Legalisierung von Cannabis wird in Luxemburg vorbereitet

27.04.2019 von Localhorst
Politik und Gesellschaft

Body Cam zeigt wie US-Polizei einen Mann erschießt

19.04.2019 von Bernd
Politik und Gesellschaft

Kaiser Akihito verlässt Chrysanthementhron

29.04.2019 von LadyRavenous
Netzwelt

Angst vor der EU-Urheberrechtsreform? Zippyshare sperrt deutsche IPs aus

27.04.2019 von Lokalrunde